Die Macht der Worte

| | 0 Kommentare

Vor vielen Jahren belegte ich einen Fernkurs in der Hamburger „Schule des Schreibens“. Begleitend zu einer meiner Hausaufgaben schrieb ich der Studienleiterin, mein größter Wunsch sei, irgendwann mit Schreiben mein Geld verdienen zu können. Ihre Antwort war so wenig aufbauend, dass ich den Kurs abbrach.

Heute lebe ich vom Schreiben: als Schreibtrainerin und Text-Coach. Das sind Berufe, die es damals noch nicht gab. Und so sei der  Studienleiterin verziehen, denn sie konnte nicht ahnen, wie sich der Schreib-Markt entwickeln würde.

Seit kurzem aber kann sie es besser wissen, denn in Die Macht der Worte. Schreiben als Beruf stellen die Verfasser Michael Firnkes (www.blogprofis.de/) und Susanne Diehm (www.schreiberlebnis.de/) in 20 Interviews neue Schreibberufe vor.

Mit dabei bin auch ich in dem Kapitel: Wissenschaftliche Schreibberatung und -training. Mit Theorie und Stil zur Macht der Worte.

Darüber freue ich mich und bin sogar geehrt, denn ich befinde mich in dem Buch in guter Gesellschaft: Dr. Katrin Girgensohn und Ulrike Scheuermann, zwei „Schreibdidaktik-Promis“, wurden ebenfalls interviewt. In weiteren Interviews erfahren die LeserInnen Wissenswertes über Schreib-Yoga, Schreibpädagogik, Schreibtherapie, das Verfassen von Online-Ratgebern u.v.m..

Aus dem Klappentext:

Das Buch ist eine Orientierungshilfe für das weite Feld der Schreibberufe – für Einsteiger, die wissen wollen, welche Art des Schreibens zu ihen passt und wie sie ihr Hobby zum Beruf machen können. Gleichzeitig ist es ein Nachschlagewerk für den „Schreibprofi“, der seine Kenntnisse über Kreatives Schreiben auffrischen will und neue Betätigungsfelder sucht.

Diehm, Susanne; Firnkes, Michael: Die Macht der Worte. Schreiben als Beruf. mitp, 2013.

zum Seitenanfang ↑